Hört Hört
Filme, die man gesehen haben muss: Buck Rogers


Buck Rogers ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Serie, basierend auf den Buck Rogers-Comic. Die Serie startet mit einem tollen Pilotfilm, den man einfach gesehen haben muss.


Handlung:
Der Astronaut Captain William ‚Buck‘ Rogers wird bei einem Unfall mit seinem Shuttle Ranger 3 eingefroren. 500 Jahre treibt er im All, bis er im Jahr 2491 von einem Raumschiff des Dracon-Imperiums aufgefangen und aufgetaut wird. Er darf zur Erde zurückkehren, aber ohne es zu wissen wird er dafür genutzt herauszufinden, wie man die Verteidigungslinien der Erde durchbrechen kann. Auf der Erde wird er zunächst für einen draconischen Spion gehalten, kann aber das Erd-Direktorat von seiner Unschuld überzeugen und kämpft mit ihnen zusammen erfolgreich gegen die Draconier. Seitdem hilft er der Pilotin Wilma Deering die Erde vor Gefahren zu beschützen. Später (zweite Staffel) werden die beiden dafür, zusammen mit ihrem neuen Gefährten Hawk, auf das Raumschiff Searcher versetzt. Begleitet wird Buck stets von dem Roboter ‚Twiki‘. Dieser trägt meist Dr. Theopolis umher, eine KI von übermenschlicher Intelligenz in einem runden durchsichtigen Korpus.
(Text Wikipedia)


Computerspiele (zum Comic/Serie)
Es gibt zu Buck Rogers drei Computerspiele: Buck Rogers: Planet of Zoom (1982) von Sega, Buck Rogers: Countdown to Doomsday (1990) und den dazugehörigen zweiten Teil Buck Rogers – Matrix Cubed (1992), beide von SSI. Die Rollenspiele aus dem Jahre 1990 und 1992 sind mehr als gut gewesen zu ihrer Zeit und haben HEUTE Kultstatus und einen hohen Sammlerwert.


Unserer Meinung:
Toller Pilotfilm und eine sehr gute Serie, die man auch heute noch gut sehen kann.

Trailer zum Film:


Kult-Szene aus dem Film